The Official Blog for

The Executive School of the University of St.Gallen

Insights and observations on management and executive education from our directors and faculty.

Share
SHARE
Dr. Bruno Mascello

Dr. Bruno Mascello

Vice Director

Bruno Mascello, Dr. iur., LL.M., EMBA HSG, ist Rechtsanwalt sowie Vizedirektor und Dozent an der Executive School of Management, Technology and Law (ES-HSG) der Universität St. Gallen […]

Anwalt 2020 – Top 10 Trends

Strategiearbeit zeichnet sich nicht dadurch aus, dass man sich über allfällige externe Einflussfaktoren und deren Kontext nur reaktiv Gedanken macht. Die Definition einer erfolgreichen Strategie einer Anwaltskanzlei beinhaltet das frühzeitige Erkennen möglicher Entwicklungen im Marktumfeld und das entsprechende proaktive Handeln mit Blick auf erwartete Herausforderungen. Dadurch kann man der Konkurrenz nicht nur einen Schritt voraus sein, sondern im besten Fall den Markt sogar nach eigenen Vorstellungen mitgestalten.

In regelmässigen Abständen publizieren verschiedene Medien, Interessengruppen und Branchen Studien zu unterschiedlichen besonders tiefgreifenden und nachhaltigen Entwicklungen, sogenannten Megatrends. Auch die Anwaltsbranche muss sich Gedanken zu möglichen Auswirkungen auf das eigene Geschäft machen. Nachfolgend sollen deshalb zehn der wichtigsten Herausforderungen genannt werden, welchen sich ein Anwalt in Zukunft stellen muss.

  1. Zunehmender Konkurrenzdruck: Die Liberalisierungstendenz im Rechtsdienstleistungsmarkt wird sich vermutlich weiter akzentuieren und der Wettbewerbsdruck weiter steigen.
  2. Steigender Kostendruck: Der seit der Wirtschaftskrise bestehende Druck auf die Budgets der Kunden und die permanenten Kostenreduktionsprogramme in Unternehmen werden direkt an die Zulieferer, zu welchen auch die Anwälte zählen, weitergegeben.
  3. Internationalisierung: Die Globalisierung zwingt die Kunden der Anwälte, v.a. auch Schweizer KMUs als Nischenanbieter, in den Weltmarkt. Die Anwälte werden mit diesen Kunden mitwachsen bzw. ihnen in die neuen Märkte folgen müssen, wollen sie die Kunden nicht verlieren.
  4. Beschleunigung: Die zunehmende Digitalisierung und Technologisierung werden die Arbeitsweise eines Anwaltes weiter beschleunigen, insbesondere bei globaler Tätigkeit, welche eine permanente Erreichbarkeit voraussetzt.
  5. Spezialisierung: Mit zunehmender Arbeitsteilung wird der Zwang zur Abgrenzung im Wettbewerb zunehmen, und als Konsequenz steigt auch der Bedarf einer Spezialisierung (z.B. auf bestimmte Zielgruppen und/oder als Boutique auf ein Segment oder Fachgebiet).
  6. Vernetzung: Um eine ganzheitliche Betreuung der Mandanten sicherzustellen, wird die Vernetzung – insbesondere bei zunehmender Spezialisierungstendenz – immer wichtiger werden.
  7. Angespannter Arbeitsmarkt: Der demographische Wandel hat den Mangel an jungen Arbeitskräften zur Folge, der im Anwaltsgeschäft nicht einfach über Migration gelöst werden kann. Der zunehmende War for Talents wird die Rekrutierung von Frauen und älteren bzw. erfahreneren Mitarbeitern als Wissensträger wichtiger werden lassen. Die kulturelle Vielfalt und neue Lebensmodelle verlangen überdies nach neuen Arbeits- und Arbeitszeitmodellen sowie loyalitätsfördernden alternativen Motivationsmodellen. In Kanzleien werden Karriere- und Partnerschaftsmodelle überdacht werden müssen.
  8. Weiterbildung: Als Informationsgesellschaft und durch die gesteigerten Kundenbedürfnisse wird die permanente Weiterbildung der Mitarbeiter in juristischen und nicht-juristischen Bereichen wichtiger. Dies wird einen bedeutenden Abgrenzungsfaktor im Wettbewerb darstellen, sowohl im Rekrutierungs- als auch im Akquisitionsprozess.
  9. Anspruchsvollere Kundenbeziehung: Die Rechtsdienstleistung wird in grossen Teilen neu als austauschbare Leistung (sog. „Commodity“) qualifiziert. Deren Beschaffung gestaltet sich für Unternehmen anspruchsvoller, weshalb der Einkaufsprozess professionalisiert wird. Dies verlangt vom Anwalt ein verbessertes Kostenmanagement und weitere Prozessoptimierungsmassnahmen, inklusive der Prüfung von allfälligen Auslagerungenmöglichkeiten.
  10. Risikomanagement: Die zunehmende Komplexität und Beschleunigung verlangt nach einem veränderten Umgang mit Unsicherheiten und Risiken. Um die zunehmenden Risiken zu absorbieren, werden Kunden vermehrt von allen Beteiligten, damit auch von externen Anwälten, eine gewisse Beteiligung an ihrem Geschäftsrisiko fordern.

Die vorgenannten Entwicklungen werden jeden Anwalt zu einem professionelle(re)n Kanzleimanagement zwingen. Anwälte, welche sich Trends verschliessen oder nicht rechtzeitig darauf reagieren, werden bestenfalls einfach nicht so erfolgreich sein wie ihre Konkurrenten, im schlimmsten Fall aber vom Markt abgestraft werden und verschwinden. Wer sich aber auf unausweichliche Veränderungen rechtzeitig vorbereitet, den erwarteten Entwicklungen voraus ist und diese als Chance begreift, wird die anstehenden Herausforderungen nicht nur überstehen, sondern daraus gestärkt hervorgehen.